Seifenblasen in der Wissenschaft

Auf den ersten Blick sind Seifenblasen zunächst nur ein bekanntes und liebenswertes Kinderspielzeug –  kurzlebig, bunt schillernd und fragil wegen ihrer dünnen Haut.
Dabei werfen die scheinbar trivialen Gebilde bei genauer Betrachtung bereits eine ganze Reihe spannender Fragen auf:

  • Warum entstehen überhaupt Seifenblasen?
  • Warum platzen Seifenblasen?
  • Wie kommt es zum Farbenspiel in den Seifenblasen?
  • Warum sind Seifenblasen immer rund?

Doch damit nicht genug. Der Spiel-Spaß mit den bunten Seifenblasen ist unter wissenschaftlichen Aspekten schon lange ein Gegenstand kniffligster Gedankenarbeit.
Für Mathematiker und Physiker etwa bringen Seifenblasen ein fundamentales Prinzip der physikalischen Welt zum Ausdruck: Die Sparsamkeit.

Seifenblasen umschließen bei kleinstmöglicher Oberfläche das größtmögliche Volumen. Ungehindert in der Luft schwebend, nehmen sie zwangsläufig die Kugelform an. Als dünne Seifenhaut, Schaum oder vielblasig zwischen Drahtrahmen oder Platten aufgespannt, entstehen dagegen unterschiedlichste geometrische Formen und Mischformen. Selbst diese jedoch folgen immer dem universellen Prinzip der Sparsamkeit: Bei vorgegebenem Rahmen und eingeschlossenem Volumen ist die Summe aller Oberflächen stets so klein wie möglich, eine so genannte Minimalfläche.

Von jener genialen in Jahrmillionen durch die Natur entwickelten und optimierten Problemlösung wollen Wissenschaftler in der Bionik – abgeleitet aus den Begriffen Biologie und Technik – ganz konkret profitieren. Die interdisziplinäre Wissenschaftsdisziplin verbindet Erkenntnisse aus Biologie, Ingenieurwissenschaften, Architektur und Mathematik. Ihr Ziel besteht in der Übertragung von Naturphänomenen in den Bereich der Technik, um diese für den Menschen zu nutzen.

Und so entwickeln Wissenschaftler heute nach dem Vorbild der Seifenblasen Dachkonstruktionen oder planen nach deren idealen Gesetzmäßigkeiten sowohl Straßensysteme und Flugverbindungen als auch Kabelnetze.

Frage 1

dr01549828d344efb

Frage 2

dr03549828f933ccf

Frage 3

dr05549829116b72b